Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert: Neue Forschungsgegenstände und Methoden


Herausgegeben von Martin Huber, Sybille Krämer

Zurück
 

1

Dimensionen Digitaler Geisteswissenschaften. Zur Einführung in diesen Band

Digital Humanities sind in aller Munde und werden intensiv debattiert.
Sybille Krämer
Martin Huber
 

2

Philosophie als digitale Geisteswissenschaft

Der vorliegende Beitrag zielt auf eine genauere Betrachtung des Status der Philosophie als Teil der digital humanities und kann als Hinführung zu einer »Perspektivendiskussion« über die Rolle...
Stefan Heßbrüggen-Walter
 

3

Feldnotizen 2.0. Über Digitalität in der ethnografischen Beobachtungspraxis

Dieser Beitrag erörtert, wie sich die ethnografische Forschungspraxis im Kontinuum analoger und digitaler Praktiken verortet.
Anouk Hoffmeister
Séverine Marguin
Cornelia Schendzielorz
 

4

Wissenschaftsgeschichte zwischen Digitalität und Digitalisierung

In meinem Beitrag werde ich argumentieren, dass die Wissenschaftsgeschichte heute der Herausforderung gegenübersteht, nicht bloß digitalisiert, sondern auch digital zu werden, um die Veränderungen...
Arianna Borrelli
 

5

Agilität, Versionierung und Open Source. Softwareentwicklung und Praktiken der Geisteswissenschaften

Die Digital Humanities eröffnen neue Wege sich literarischen oder historischen Quellen zu nähern.
Arndt Niebisch
 

6

Islamic Stuccos made Digital. Digitality and Studies of Islamic Art and Architecture

Ziel des Beitrags ist es, den Stand der Technik, Fragen, sowie Vor- und Nachteile des Einsatzes digitaler Technologien für die Erforschung islamischer Kunst und Architektur zu untersuchen. Dieser...
Ana Marija Grbanovic
 

7

Digitale Methoden und Werkzeuge für Diskursanalysen am Beispiel der Wikipedia

Ziel des Beitrags ist es, am Beispiel der Wikipedia das Methodeninventar der Diskurslinguistik in zwei Richtungen zu erweitern.
Eva Gredel
 

8

Quellen zur Antike im Zeitalter der Digitalität: Kookkurrenzen, Graphen und Netzwerke

Altertumswissenschaftliche Textquellenanalyse in den Digital Humanities muß die spezifischen Editionstechniken und -modelle berücksichtigen, die mit der Überlieferung antiker Texte verbunden ist. Der...
Charlotte Schubert
 

9

Digital Humanities – Eine Herausforderung an die Informatik und an die Geisteswissenschaften

Dieser Beitrag stellt das Verhältnis der an Projekten der digitalen Geisteswissenschaften beteiligten Disziplinen dar und geht dabei insbesondere auf die Rolle der Informatik ein.
Klaus-Georg Deck
 

10

›Kleine Archive‹ in den Digital Humanities – Überlegungen zum Forschungsobjekt ›Zeitschrift‹

Im Zentrum des Beitrags steht nicht die Frage, wie die Digital Humanities ein Objekt mitsamt seinen Analyseverfahren verändern, sondern wie sie dazu beitragen könnten, aus der Zeitschrift überhaupt...
Madleen Podewski
 

11

Objektumgangsnormen in der Literaturwissenschaft

Im vorliegenden Aufsatz werden die von den Digital Humanities ausgehenden Interventionen genutzt, um geistes-, mithin literaturwissenschaftliche Forschungspraktiken und ihre epistemischen...
Friederike Schruhl
 

12

Kunstgeschichte der digitalen Bilder

Was bedeutet es, Kunstgeschichte mit digitalen Bildern zu betreiben?
Maria Männig
 

13

Literaturwissenschaft als Hackathon. Zur Praxeologie der Digital Literary Studies und ihren epistemischen Dingen

Dieser Essay fragt, ob die digitale Literaturwissenschaft noch sinnvollerweise zur Literaturwissenschaft gezählt werden kann.
Peer Trilcke
Frank Fischer
 

14

»Virtualisierung von Skulptur«. Ein kurzer Erfahrungsbericht

Im Oktober 2002 startete das DFG-Projekt Virtualisierung von Skulptur. Rekonstruktion, Präsentation, Installation im Rahmen des DFG-Forschungskollegs 615 Medienumbrüche an der Universität Siegen und...
Jens Schröter

Funktionen